Steuerliche Betrachtung des Krypto-Minings im Wandel

Februar 1, 2024
Featured Image

Mit dem bevorstehenden Bitcoin Halving, weniger als drei Monate entfernt, gerät das Thema Mining, zunehmend in den Fokus. Die steuerliche Behandlung des Minings in Deutschland stellt viele vor Herausforderungen, da sie von zahlreichen Faktoren abhängt, die bestimmen, ob die Mining-Aktivität als gewerblich oder privat eingestuft wird.

Steuerliche Einordnung des Minings

Die Klassifizierung des Minings zu steuerlichen Zwecken ist eine komplexe Angelegenheit, die individuell betrachtet werden muss. Im Allgemeinen kann Mining unter bestimmten Umständen als private Aktivität oder als gewerbliche Tätigkeit eingestuft werden.

Als private Aktivität wird Mining betrachtet, wenn es nur gelegentlich und ohne spezialisierte Hardware, mehr aus Interesse an der Technologie als mit der Absicht, Gewinne zu erzielen, durchgeführt wird. Solche Einkünfte können nach § 22 Nr. 3 EStG als sonstige Einkünfte behandelt werden.

Gewerbliche Aktivität liegt vor, wenn das Mining mit der Absicht der Gewinnerzielung, nachhaltig und selbständig, sowie unter Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr durchgeführt wird. Diese Einkünfte fallen unter § 15 EStG als Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Steuerliche Behandlung von Mining-Erträgen

Bei privater Miningaktivität sind Mining Rewards steuerfrei, solange sie im Jahr die Freigrenze von 256€ nicht überschreiten. Übersteigen die Erträge diese Grenze, werden sie zum persönlichen Einkommensteuersatz versteuert.

Gewerbliches Mining führt zur notwendigen Anmeldung beim Gewerbeamt und zur möglichen Verpflichtung zur Zahlung von Gewerbesteuer sowie zur Buchführungspflicht. Die Jahresfrist für steuerfreiheit entfällt hier ebenfalls.

Mining-Methoden und ihre steuerlichen Konsequenzen

Solo-Mining wird meist von großen Unternehmen oder Mining-Farmen betrieben und ist damit automatisch eine gewerbliche Tätigkeit. 

Solo-Mining von Privatpersonen hat die größten Schwierigkeiten bei der Auslegung. Es wird je nach Konstellation unterschiedlich besteuert. Die genaue steuerliche Behandlung hängt von den individuellen Umständen ab.

Cloud-Mining wird in den meisten Fällen als Einkünfte aus sonstigen Leistungen eingestuft, da die Teilnehmenden oft keinen direkten Einfluss auf die Hardware haben und auch sonst keine für ein Gewerbe typische Aufgaben und Entscheidungen haben.

Fazit und Ausblick

Die steuerliche Behandlung des Minings ist ein komplexes Feld, das individuell betrachtet werden muss. Insbesondere im Hinblick auf das bevorstehende Bitcoin Halving und die damit verbundenen Änderungen der Einnahmen für Miner ist es ratsam, sich steuerlich beraten zu lassen. Eine präzise Dokumentation aller Mining-Aktivitäten und -Erträge ist für die steuerliche Erfassung unerlässlich. Es empfiehlt sich, frühzeitig eine Steuerkanzlei zu konsultieren, um steuerliche Überraschungen zu vermeiden und die eigene Mining-Tätigkeit optimal zu gestalten.

Weitere...

Noch nicht überzeugt?
Jetzt kostenfreies Erstgesrpäch vereinbaren und persönlich mit uns austauschen.

© 2023 Pekuna GmbH - Alle Rechte vorbehalten

facebook_icon
linkedin_logo_white
twitter_icon
instagram_icon